Aktuelles
„Kurze Verschnaufpause und weiter geht‘s!“

· ·

Der Kreisvorsitzende Leif E. Bodin blickt zurück auf das Jahr 2015.

Liebe Leserinnen und Leser,

12 Monate in 2015 sind abgelaufen, Ruhe ist eingekehrt – kurzzeitig, aber immerhin. Zeit, um Bilanz zu ziehen und auch einen ersten Blick nach vorne zu werfen.

2015 war ein echtes „JU-Jahr“. Von Januar bis Dezember war ohne Pause Leben in der JU NF. Gemeinsamer Jahresempfang von JU und Senioren Union mit dem zweifachen Ministerpräsidenten a.D., Bernhard Vogel, in der Lecker Nordsee-Akademie, politische Auseinandersetzungen rund um das kommunale Finanzausgleichsgesetz (FAG) und die Fortführung des Streites um den B5 Ausbau waren die großen Ereignisse und Themen in den ersten Monaten. Hinzu kam, dass im Ortsverband Husum unter der Leitung von Maurice Bastian ein starkes Team seine Arbeit im größten unserer Ortsverbände startete. Gleich zu Beginn setzten wir die Messlatte hoch.

Nach der Klausurtagung des Kreisverbandes im Januar gab es im Kreisverband auch in der Struktur der JU etwas komplett Neues: unsere Arbeitskreise. Durch die Aufteilung der politischen Debattenfelder in 3 umfassende Themengebiete (Landwirtschaft & Umwelt; Bildung & Kultur; Wirtschaft, Tourismus & Infrastruktur) haben wir eine neue Möglichkeit, jedem Mitglied eine Beteiligung für seine persönlich Anliegen und Interessen bieten zu können. Durch unsere Mitglieder in CDU Fraktionen, verschiedenen Vorständen, Gremien, Ausschüssen und anderen Knotenpunkten in NF können wir dann diese Meinung besser und stärker vertreten.

Bestes Beispiel dafür ist unser Themenfeld des „Friesischem“: Nach der Klausurtagung begannen wir im Verband nach und nach, uns mit der Volksgruppe der Friesen, deren Sprache, Geschichte und Herkunft, auseinanderzusetzen. Der „Friesische Abend“ im April verdeutlicht dies. So ist es auch die JU NF, die die CDU dazu bewegt hat, sich den Friesen zu näheren und intensiveren Kontakt herzustellen. Die neue Position der CDU NF durch den Kreisparteitag (auf unseren Antrag hin) zeigt deutlich, dass wir unsere Anliegen für die Zukunft sowohl durch- als auch umsetzen können.

Viele der JU Ereignisse des Jahres fanden ihren Ursprung im Frühjahr und wurden über die Monate hinweg von unseren Mitgliedern verwirklicht. So auch unser Großereignis im Herbst des Jahres: das Diskussionsforum zum TTIP-Abkommen in der Niebüller Stadthalle. Die Idee hierzu kam uns, als einige JU’ler die CDU auf der „New Energy“ Messe in Husum unterstützt haben. Das hohe Interesse an der Thematik rund um das transatlantische Freihandelsabkommen hat uns dazu bewegt, ein solches Diskussionsforum auszurichten. Durch ehrgeizige Vorarbeit und eine gute Planung konnten wir im September die internationale Politik nach Nordfriesland holen und eine Diskussion auf inhaltlich und rhetorisch hoher Ebene in angemessenem Format veranstalten. Für unseren Kreisverband ein echtes Event des Jahres.

Auch haben wir im Themenfeld der Infrastruktur gearbeitet und diskutiert. In der ersten Hälfte des Jahres waren wir im tagespolitischen Schlagabtausch rund um die nordfriesischen Straßenverkehrswege im Gespräch. Wir nahmen unter anderem am B5-Gipfel in Struckum und dem internationalen Westdialog im Dagebüller Hafen teil und entwickelten eigene Standpunkte.

Im Sommer dieses Jahres fand zwar in der Tagespolitik eine Pause statt, der Verband jedoch benötigte keine. Mit dem „kleinen Sommerprogramm“ der JU NF stellten wir unseren Mitgliedern ein Angebot mit einer Mischung aus Politik und Spaß zusammen. Arbeitssitzungen, ein Ausflug auf die Hallig Nordstrandischmoor, ein internationaler Abend und das inzwischen Tradition gewordene Bettenrennen in Bargum sorgten dafür, dass der Sommer für uns unglaublich schnell verging. (Übrigens haben wir beim Bettenrennen den 1sten Platz für das Schönste Bett und einen 5ten Platz in der Parkourwertung bekommen - Vielen Dank an Miriam Neidt und ihren Ortsverband Südtondern für diesen Höhepunkt des Sommers!)

Aber bei all dem ist es im „JU-Jahr“ 2015 nicht geblieben. Wir verbesserten nicht nur die Verbandstrukturen sondern auch die Technik. Die JU NF App zeigt das deutlich. Eine eigene App, die wir in Zusammenarbeit mit Christian Schmidt erstellen konnten, sorgt inzwischen für die Versorgung mit JU NF – und zwar Frei-Haus! Alle Neuigkeiten und Termine finden sich jetzt auch auf den Smartphones unserer Mitglieder (nebenbei: man spart sich auch einige extra Minispiele…) und ermöglich eine ganz neue Art der Kommunikation – schneller und einfacher. Damit sind wir in ganz Norddeutschland Vorreiter.

Ebenso so wichtig sind die vielen Veranstaltungen wie die Stammtische. Jeder Ortsverband versucht einmal im Monat einen geselligen Austausch zu ermöglichen und Abwechslung zu strengen Debatten und abstrakten Themengebieten zu schaffen – also mindestens 24 Stammtische pro Jahr!

Gefühlt ließe sich der Bericht über die letzten Monate endlos fortführen - so viel ist in Nordfriesland geschehen und so viel haben wir erlebt. Nichtsdestotrotz kommen auch wieder weitere Monate auf uns zu und die sind nicht minder spannend! Der Sommer wird wieder mit einem kleinen Programm versehen werden, die inhaltliche Arbeit wird fortgesetzt und neue Ziele werden erarbeitet sowie das Highlight des kommenden Jahres: der Schleswig-Holstein-Tag 2016, der JU-landespolitische Höhepunkt des Jahres, bei uns im Kreis Nordfriesland. Und das vor der Landtagswahl 2017! Also ein JU Landestag auf dem die Weichen für den nächsten Landtagswahlkampf gestellt werden. Es bleibt spannend, liebe Leserinnen und Leser.

Die Zeit zwischen den Jahren nähert sich nun dem Ende zu, die Ruhe wird bald schon wieder dem Alltag weichen. Jedoch macht all das Erlebte nicht müde, ganz im Gegenteil; Es spornt an und macht Lust auf mehr. Es gilt also: Kurze Verschnaufpause und weiter geht‘s!

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern sowie unseren Mitgliedern und Freunden einen guten Rutsch in ein gesegnetes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2016!


« „Im ländlichen Raum leben Menschen!“ „Das JU-Jahr 2016 steht.“ »